Yizkor (A 1924) – Sequenzliste

Anmerkung

Als Sequenz wird eine Erzähleinheit im Film betrachtet (Einheit von Zeit und/oder Ort). Einzelszenen innerhalb einer Sequenz werden mit einer Inhaltsbeschreibung und Zeitangaben gesondert aufgeführt.
In der folgenden Sequenzliste werden doppelte Anfangs- und Endzeiten der Sequenzen angegeben, die sich auf den DVD-Timecode beziehen. Diese Abweichung resultiert aus der Voranstellung eines nachträglich hinzugefügten Vorspanns bzw. Erläuterungen auf der DVD.
Die bereinigten Timecodes sind grau unterlegt.

Legende

A Außen
I Innen
T Tag
N Nacht
S Schnitt
SB Schwarzblende
WB Wischblende
ÜB Überblendung

# TC DVD Anfang TC DVD Ende Anfang bereinigt Ende bereinigt Szenen-Dauer Inhalt
08:00:23 08:00:44 Vorspann von Brandeis mit Erklärungen
08:00:44 08:02:23 00:00:00 00:01:39 00:01:39 Vorspann
1 08:02:23 08:05:55 00:01:39 00:05:10 00:03:31 Einführender Intertitel, der erklärt, dass gläubige Juden am Todestag des Märtyrers sich an seinem Grab versammeln um einen Gedenkgottesdienst abzuhalten. SB. A/T: Prozession von orthodoxen Juden (Frauen, Männer und Kinder) auf dem Weg zum Grab des Märtyrers. Der Rabbiner kommt hinzu. Nachdem er sich rituell die Hände gewaschen hat, wendet er sich an einen Jungen, nimmt ihn auf den Schoß und beginnt in einem Buch zu lesen mit der Bitte, die wahre Geschichte, die er nun erzählen wird, später an seine Kinder weiter zu geben. SB
2 08:05:55 08:06:14 00:05:10 00:05:30 00:00:19 A/T: Das Schloss auf dem Hügel, in dem der Graf und seine Tochter leben. SB.
3 08:06:14 08:06:56 00:05:30 00:06:12 00:00:41 A/T: Leybke hackt Holz vor dem Haus. Seine Mutter bittet ihn, Wasser am Brunnen zu holen, was er tut. S.
4 1 08:06:56 08:07:06 00:06:12 00:06:21 00:00:09 A/T: Die Leibgarde des Grafen rastet auf einer Wiese.
2 08:07:06 08:07:50 00:06:21 00:07:05 00:00:44 Der beste Freund Leybkes, der Haushofmeister, reitet zu Leybkes Haus, um ihm einen Besuch abzustatten. S.
3 08:07:50 08:08:24 00:07:05 00:07:40 00:00:34 A/T. Stefan, inmitten der Leibgarde. Sein Schwert drohend in der Hand, aufgebracht. Er ist eifersüchtig auf Leybke, weil der Haushofmeister diesen den Leibgardisten vorzieht und droht, ihn zu verprügeln.S.
4 08:08:24 08:08:33 00:07:40 00:07:48 00:00:08 A/T. Leybke und Haushofmeister betreten Leybkes Haus. S.
5 08:08:33 08:08:37 00:07:48 00:07:53 00:00:04 A/T. Die Leibgarde. Ein Buckliger, der im Gebüsch gelauscht hat, schleicht sich davon. S.
6 08:08:37 08:09:06 00:07:53 00:08:22 00:00:29 I/T.Leybkes Haus. Leybke, Mutter und Haushofmeister essen gemeinsam.
7 08:09:06 08:09:10 00:08:22 00:08:26 00:00:04 A/T. Buckliger kommt zu Leybkes Haus, geht zur Tür.
8 08:09:10 08:10:39 00:08:26 00:09:55 00:01:28 I/T. Leybkes Haus. Buckliger bekommt von Leybke etwas zu trinken. Danach berichtet er von Stefans Äußerungen und suggeriert, dass Leybke reagieren sollte. Leybke ist erzürnt, stürmt aus dem Haus. S.
9 08:10:39 08:10:45 00:09:55 00:10:00 00:00:05 A/T. Leybke stürmt aus dem Haus und davon.
10 08:10:45 08:11:25 00:10:00 00:10:40 00:00:39 A/T. Leybke stellt Stefan vor den anderen der Garde zur Rede. Es kommt zum Kampf. S.
11 08:11:25 08:11:31 00:10:40 00:10:46 00:00:06 A/T. Vor Leybkes Haus. Haushofmeister versucht, Leybkes Mutter zu beruhigen. S.
12 08:11:31 08:11:35 00:10:46 00:10:50 00:00:04 I/T. Im Haus. Der Bucklige macht sich über die Reste des Mittagessens her. S.
13 08:11:35 08:11:42 00:10:50 00:10:57 00:00:06 A/T. Leybke drückt Stefan zu Boden. S.
14 08:11:42 08:11:46 00:10:57 00:11:02 00:00:04 A/T. Der Bucklige kommt aus dem Haus. S.
15 08:11:46 08:11:50 00:11:02 00:11:06 00:00:04 A/T. Stefan ist geschlagen, wird von Leybke auf den Boden gedrückt. S.
16 08:11:50 08:11:52 00:11:06 00:11:08 00:00:01 A/T. Vor dem Haus. Der Bucklige macht sich davon, vorbei an der Mutter und dem Haufhofmeister. S.
17 08:11:52 08:12:58 00:11:08 00:12:13 00:01:05 A/T. Leybke drückt Stefan zu Boden, die anderen Gardisten schauen zu. Der Bucklige kommt hinzu und lacht Stefan aus, der sich wieder aufgerappelt hat. Auch Mutter und Stewart kommen. Sie sind stolz auf Leybke. Leybke und Mutter gehen ab. SB.
5 08:12:58 08:14:32 00:12:13 00:13:48 00:01:34 Kreyndl, Tochter des Schankwirts Zimel, sitzt am Fluss. Leybke kommt hinzu. Sie spielen Verstecken und haschen sich. Setzen sich auf einen Baumstamm, umarmen, küssen sich. SB.
6 1 08:14:32 08:15:16 00:13:48 00:14:32 00:00:44 I/T. In Zimels Haus. Kreyndls blinde Großmutter schabt Rüben. Kreyndl und Leybke kommen herein. Großmutter tätschelt Leybke die Hand. SB.
2 08:15:16 08:16:00 00:14:32 00:15:15 00:00:43 I/T. Im Wirtshaus. Der Haushofmeister informiert Leybke, dass der Graf eingewilligt hat, ihn in seine Leibgarde aufzunehmen. Leybke ist sichtlich erfreut, ebenso Zimel. Leybke schickt Kreyndls Schwester nach Kreyndl. S.
3 08:16:00 08:16:05 00:15:15 00:15:21 00:00:05 I/T. Schwester kommt zu Kreyndl und Großmutter und überbringt die Neuigkeit. Kreyndl ist überglücklich. S.
4 08:16:05 08:17:35 00:15:21 00:16:50 00:01:29 I/T. Kreyndl kommt in das Wirtshaus und stellt sich dem Haushofmeister vor. Dieser ist voll Anerkennung. Die Großmutter kommt hinzu. Sie erinnert Leybke daran, nicht seine jüdische Herkunft zu vergessen und Gott nicht zu verraten. S.
7 08:17:35 08:19:01 00:16:50 00:18:17 00:01:26 I/T. Im Schloss, im Raum der Garde. Leybke, nunmehr Mitglied der Garde und in Uniform, wird von allen willkommengeheißen. Nur Stefan weigert sich, ihm die Hand zu geben. Die Gardisten trinken auf Leybkes Wohl. SB.
8 1 08:19:01 08:19:22 00:18:17 00:18:38 00:00:21 I/N. Zimels Haus. Die Großmutter rezitiert die Segnung über den Schabbatkarzen im Beisein von Kreyndl und ihrer Schwester. SB.
2 08:19:22 08:19:47 00:18:38 00:19:02 00:00:24 I/T. Rabbiner und Gläubige kommen aus der Synagoge. Darunter auch Leybke und Zimel. S.
3 08:19:47 08:21:31 00:19:02 00:20:47 00:01:44 I/N. Zimels Haus. Die Frauen sitzen am Tisch und beten. Zimel und Leybke kommen hinzu. Sie küssen beim hineingehen die mezuzah. Danach betet Zimel und spricht die Segnung des Weins, den zuvor seine jüngste Tochter eingegossen hat. Seine Augen verdrehen sich nach oben. S.
9 08:21:31 08:24:44 00:20:47 00:24:00 00:03:13 I/T. Audienzsaal des Schlosses. Graf empfängt Ehrerbietungen seiner Untertanen. Jüdische Untertanen bieten dem Grafen Salz und Brot dar, auch eine Torahrolle. Der Rabbiner segnet den Grafen. Als Zeichen des Dankes küsst der Graf das Futteral der Torahrolle. Die umherstehenden Juden sind positiv überrascht. Danach überreicht Leybke der Grafentochter das Fell eines selbst erlegten Bären. Sie ist berührt. SB.
10 08:24:44 08:25:45 00:24:00 00:25:01 00:01:00 I/N. In den Gemächern Helenas. Helena träumt von Leybke. Sie ist verliebt. SB.
11 08:25:45 08:27:11 00:25:01 00:26:27 00:01:26 I/T. In den Gemächern Helenas. Zofe führt den Haushofmeister und Leybke herein. Helena ernennt Leybke zum Kapitän der Garde. Beide gehen wieder. Helena ist verliebt. SB.
12 08:27:11 08:28:29 00:26:27 00:27:45 00:01:17 I/T. Im Raum der Garde. Stefan informiert die anderen, dass Leybke von der Grafentochter zum Kapitän befördert worden ist. Der Bucklige will auf den neuen Kapitän anstossen, doch Stefan schlägt ihm die Flasche aus der Hand. Als Leybke in der Uniform des Kapitäns den Raum betritt, muss auch Stefan ihm seine Ehre erweisen: zögerlich zieht er seinen Hut vor ihm. SB.
13 1 08:28:29 08:28:50 00:27:45 00:28:06 00:00:21 A/T. Helena blickt zu Leybke hinunter in den Hof, wo er mit zwei gesattelten Pferden für einen Morgenausritt bereitsteht. S.
2 08:28:50 08:29:07 00:28:06 00:28:23 00:00:16 I/T. Die Kammerzofe trifft während des Ausritts heimlich Stefan in den Gemächern Helenas. S.
3 08:29:07 08:29:30 00:28:23 00:28:46 00:00:23 A/T. Helena und Leybke reiten aus. S.
4 08:29:30 08:30:02 00:28:46 00:29:17 00:00:31 I/T. Gemächer Helenas. Die Zofe tröstet Stefan, der seine Niederlage noch nicht verkraftet hat. Sie trinken Wein. SB.
5 08:30:02 08:30:20 00:29:17 00:29:35 00:00:18 A/T. Leybke und Helena machen eine Pause. S.
6 08:30:20 08:30:37 00:29:35 00:29:52 00:00:17 I/T. In Helenas Gemächern. Zofe und Stefan. Sie bringt ihm zum Trinken. S.
7 08:30:37 08:31:32 00:29:52 00:30:48 00:00:55 A/T. Leybke bringt Helena einen Becher Wasser. Sie bedeutet ihm, sich neben sie zu setzen und bietet ihm aus dem Becher zu Trinken an. Als sie versucht, bei der Becherübergabe seine Hand festzuhalten, entwindet er sich ihrem Griff, wendet sich ab. Helena ist vor den Kopf gestoßen. S.
8 08:31:32 08:31:43 00:30:48 00:30:58 00:00:10 I/T. Helenas Gemächer. Stefan und Zofe küssen und umarmen sich. S.
9 08:31:43 08:32:10 00:30:58 00:31:26 00:00:27 A/T. Die in ihrer Ehre verletzte Helena reitet allein zurück. S.
10 08:32:10 08:33:07 00:31:26 00:32:22 00:00:56 I/T. Helenas Gemächer. Zofe und Stefan werden von der Heimkehrenden Helena überrascht. Entrüstet wirft sie das Pärchen hinaus.
14 1 08:33:07 08:34:14 00:32:22 00:33:29 00:01:06 I/N. Bei Zimel nach dem Schabbat-Essen. Zimels Familie und Leybke sitzen am Tisch. Die Vier Kerzen brennen in Leuchtern. Sie sprechen über Leybkes Heiratsantrag. Kreyndl willigt ein. S.
2 08:34:14 08:35:17 00:33:29 00:34:32 00:01:03 I/N. In Helenas Gemächern. Zofe berichtet Helena, dass Leybke abends stets Kreyndls Familie besucht. Zofe soll herausfinden, warum. S.
3 08:35:17 08:35:21 00:34:32 00:34:37 00:00:04 I/N. In Zimels Haus. Leybke und Kreyndl werden verlobt. S.
4 08:35:21 08:35:27 00:34:37 00:34:42 00:00:05 A/N. Zofe schleicht sich ans Fenster von Zimels Haus. S.
5 08:35:27 08:35:40 00:34:42 00:34:55 00:00:12 I/N. In Zimels Haus. Verlobung. Zofe schaut durchs Fenster.
6 08:35:40 08:35:46 00:34:55 00:35:01 00:00:06 A/N. Vor Zimels Haus. Zofe macht sich durch die Dunkelheit davon. S.
7 08:35:46 08:36:18 00:35:01 00:35:34 00:00:32 I/N. Bei Zimel. Alle küssen sich. Großmutter segnet die Verlobung. SB.
15 08:36:18 08:38:35 00:35:34 00:37:51 00:02:16 I/T. Hochzeitsvorbereitungen im Hause Zimel. Die Großmutter übergibt Kreyndl ihren Hochzeitsschmuck und eine Nachlassenschaft ihrer verstorbenen Mutter. Die Frauen vergießen Tränen der Rührung. SB.
16 1 08:38:35 08:40:05 00:37:51 00:39:20 00:01:29 I/T. Der Hochzeitstag. Im Hause Zimel sitzen die Männer und Frauen durch einen weißen Raumteiler (Vorhang) voneinander getrennt. Alle sind sind anwesend bis auf Leybke. Der Rabbiner erscheint, küsst beim Hereinkommen die mezuzah. Am Tisch der Männer, an dem auch der Haushofmeister als einziger Nichtjude sitzt, wird der Rabbi begrüßt. Der Haushofmeister zieht vor Rabbiner den Hut, was bei diesem Befremden auslöst. Schnell setzt er seinen Hut wieder auf. Zimel führt Rabbiner zu den Frauen, wo dieser Kreyndl segnet. S.
2 08:40:05 08:41:48 00:39:20 00:41:03 00:01:42 I/T. Im Gemach Helenas. Leybke, Helena und Zofe. Die Zofe verlässt den Raum. Helena nötigt Leybke, mit ihr auf das Wohl seiner Braut anzustoßen. S.
3 08:41:48 08:42:39 00:41:03 00:41:54 00:00:50 I/T. Der weibliche Teil der Hochzeitsgesellschaft. Die Pflegemutter Leybkes erzählt von Leybkes Kindheit. SB.
4 08:42:39 08:42:51 00:41:54 00:42:07 00:00:12 A/T. (Rückblende): Melamed sitzt draußen am Tisch mit seinen Schülern. Der Junge Leybke wird von seiner Pflegemutter zum Cheder gebracht. SB.
5 08:42:51 08:43:12 00:42:07 00:42:27 00:00:20 I/T. Weibliche Hochzeitsgäste. Mutter erzählt, dass sie Leybke als guten Juden aufgezogen hat, wie sie es den leiblichen Eltern versprochen hat.
6 08:43:12 08:44:03 00:42:27 00:43:19 00:00:51 I/T. Helenas Gemächer. Leybke trinkt mit Helena, die ihn so verführen will. Als sie ihn zu umarmen beginnt, erinnert er sich an seine Verlobung. SB.
7 08:44:03 08:44:15 00:43:19 00:43:30 00:00:11 I/N Erinnerung: Verlobungsszene in Zimels Haus. SB.
8 08:44:15 08:45:56 00:43:30 00:45:12 00:01:41 I/T. Helenas Gemächern. Leybke befreit sich aus Helenas Umarmung. Sie versucht ihn mit allen Mitteln am Gehen zu hindern, versperrt ihm die Tür, wird ohnmächtig. Als er sie auf ihr Bett trägt, beginnt sie ihn zu küssen. Erneut befreit er sich aus ihrer Umarmung. Verletzt und entrüstet wegen der Abfuhr verweist sie ihn des Raumes. S.
9 08:45:56 08:46:09 00:45:12 00:45:25 00:00:12 I/T. Leybke im Raum der Garde. Legt seine Uniform ab. S.
10 08:46:09 08:46:32 00:45:25 00:45:48 00:00:23 I/T. Gemächer Helenas. Sie ruft die Zofe. Diese eilt herbei, mit Wächtern und ihrem Vater. Helena simuliert Schwächeanfall. S.
11 08:46:32 08:46:49 00:45:48 00:46:05 00:00:17 I/T. Im Raum der Garde. Leybke zieht sich um und verlässt den Raum. S.
12 08:46:49 08:47:22 00:46:05 00:46:38 00:00:33 I/T. Gemächer Helenas. Diese berichtet ihrem Vater, dass Leybke sie küssen wollte. Der brüskierte Graf ordnet Leybkes Verhaftung an. SB.
13 08:47:22 08:48:59 00:46:38 00:48:14 00:01:36 A/T. Leybke reitet davon. Zwei Schärgen folgen ihm, holen ihn ein, nehmen ihn fest und bringen ihn ins Schloss zurück. S.
14 08:48:59 08:49:58 00:48:14 00:49:14 00:00:59 I/T. Helenas Gemächer. Helena mit ihrem Vater. Leybke wird heingeführt. Sie bezichtigt ihn der sexuellen Belästigung und ist zufrieden ob der Entrüstung ihres Vaters. Der Graf lässt Leybke in den Kerker werfen. SB.
15 08:49:58 08:50:44 00:49:14 00:49:59 00:00:45 I/T. Zimels Haus. Die Hochzeitsgäste können sich nicht Leybkes Abwesenheit erklären. Kreyndl beginnt zu weinen. S.
17 1 08:50:44 08:50:59 00:49:59 00:50:14 00:00:14 A/T. Der Haushofmeister sucht nach Leybke, da er sich seine Abwesenheit nicht erklären kann.
2 08:50:59 08:51:50 00:50:14 00:51:05 00:00:51 I/T. Im Garderaum. Haushofmeister befragt die Anwesenden. Der Bucklige berichtet, dass Leybke eingekerkert ist. Stefan, der hinzu kommt, ist zufrieden. Entrüstet verlässt der Haushofmeister, gefolgt vom Buckligen, den Raum. S.
3 08:51:50 08:52:38 00:51:05 00:51:53 00:00:47 I/T. Die Hochzeitsgesellschaft. Der Rabbiner redet Zimel gut zu. S.
4 08:52:38 08:53:03 00:51:53 00:52:18 00:00:25 A/T. Vor dem Kerker. Der Haushofmeister schleicht sich an den Eingang, während der bucklige Wache hält. S.
5 08:53:03 08:53:24 00:52:18 00:52:39 00:00:20 I/T. Im Vorraum des Kerkers. Haushofmeister und Kerkermeister scherzen. S.
6 08:53:24 08:53:31 00:52:39 00:52:46 00:00:07 A/T. Vor dem Kerkereingang. Der Bucklige schleicht sich an der Garde vorbei hinein. S.
7 08:53:31 08:53:45 00:52:46 00:53:00 00:00:13 I/T. Im Vorraum des Kerkers. Der Haushofmeister bietet dem Kerkermeister eine Würfelpartie Würfeln und Schnaps an, was dankend angenommen wird. Der Bucklige schleicht dann an den beiden vorbei. S.
8 08:53:45 08:54:21 00:53:00 00:53:36 00:00:35 I/T. Der Bucklige schleicht zu Leybke, redet mit ihm. S.
9 08:54:21 08:54:46 00:53:36 00:54:01 00:00:25 I/T. Vorraum des Kerkers. Haushofmeister und Kerkermeister würfeln. S.
10 08:54:46 08:54:48 00:54:01 00:54:04 00:00:03 I/T Kerker. Leybke sägt an den Gitterstäben. S.
11 08:54:48 08:54:59 00:54:04 00:54:15 00:00:10 I/T. Kerkervorraum. Haushofmeister und Kerkermeister trinken. Der Bucklige schleicht sich an ihnen vorbei nach draußen. S.
12 08:54:59 08:55:11 00:54:15 00:54:26 00:00:11 I/T Kerker. Leybke sägt an den Gitterstäben. S.
13 08:55:11 08:55:30 00:54:26 00:54:46 00:00:19 I/T. Haushofmeister und Kerkermeister würfeln. S.
14 08:55:30 08:55:37 00:54:46 00:54:52 00:00:06 I/T. Kerker. Leybke stößt Gitter heraus, klettert durchs Fenster. S.
15 08:55:37 08:56:36 00:54:52 00:55:51 00:00:58 A/T. Leybke draußen auf dem Turm. Lässt Seil hinunter. Buckliger bindet großes Seil daran, Leybe zieht es hoch, klettert in den Kerker zurück. S.
16 08:56:36 08:56:54 00:55:51 00:56:09 00:00:18 I/T. Im Kerker. Leybke befestigt das Seil an einer Säule. S.
17 08:56:54 08:57:26 00:56:09 00:56:42 00:00:32 I/T. Haushofmeister und Kerkermeister würfeln. Der Bucklige erscheint erneut, gibt Haushofmeister Zeichen, dass Fluchtplan geglückt ist. Dieser verabschiedet sich von Kerkermeister. S.
18 08:57:26 08:57:37 00:56:42 00:56:52 00:00:10 A/T. Haushofmeister kommt aus Kerker, trifft Buckligen. Beide entfernen sich. S.
19 08:57:37 08:58:46 00:56:52 00:58:01 00:01:08 A/T. Leybke hangelt sich am Seil hinunter und flieht. S.
20 08:58:46 08:59:05 00:58:01 00:58:20 00:00:18 A/T. Am Fuß der Burg. Haushofmeister und Bucklige warten auf Leybke. Dieser stößt zu ihnen, bedankt sich und läuft weg. S.
18 1 08:59:05 08:59:11 00:58:20 00:58:26 00:00:06 A/N. Vor Zimels Haus. Leybke stürmt hinein. S.
2 08:59:11 08:59:49 00:58:26 00:59:05 00:00:38 I/N. Bei Zimel. Leybke kommt herein. Allgemeine Aufregung. Die Blicke von Leybke und Kreyndl treffen sich. SB.
3 08:59:49 09:00:02 00:59:05 00:59:17 00:00:12 A/N. Die Wachen suchen nach dem Entflohenen Gefangenen. S.
4 09:00:02 09:00:14 00:59:17 00:59:30 00:00:12 I/N. Bei Ziml. Leybke berichtet von seinem Unglück. S.
5 09:00:14 09:00:35 00:59:30 00:59:51 00:00:21 I/T. Rückblick: Gemächer Helenas und Helenas falsche Anschuldigungen. SB.
6 09:00:35 09:01:34 00:59:51 01:00:49 00:00:58 I/N. In Zímels Haus. Leybke erzählt. Der Rabbiner beschließt, dass die Hochzeit unverzüglich stattfinden soll. Kreyndl willigt erneut ein. SB.
7 09:01:34 09:01:47 01:00:49 01:01:03 00:00:13 A/N. Die Wachen suchen.
8 09:01:47 09:02:27 01:01:03 01:01:42 00:00:39 I/N. In Zimels Haus. Hochzeitszeremonie.
9 09:02:27 09:02:37 01:01:42 01:01:53 00:00:11 A/N. Die Wachen suchen.
10 09:02:37 09:03:42 01:01:53 01:02:57 00:01:04 I/N. Zimels Haus. Die Familienmitglieder küssen und umarmen sich. Kreyndl geht auf Zsuzi zu, umarmt sie. Rabbiner ordnet an, dass das Brautpaar unverzüglich fliehen muss. S.
11 09:03:42 09:03:57 01:02:57 01:03:12 00:00:15 A/N. Wachen durchstreifen den Wald. S.
12 09:03:57 09:05:13 01:03:12 01:04:29 00:01:16 A/N. Vor Zimels Haus. Das Brautpaar wird tränenreich verabschiedet. S.
13 09:05:13 09:05:25 01:04:29 01:04:41 00:00:12 A/N. Wachen durchstreifen den Wald. S.
14 09:05:25 09:05:59 01:04:41 01:05:15 00:00:33 A/N. Brautpaar reitet auf Pferd davon. S.
19 09:05:59 09:07:25 01:05:15 01:06:40 00:01:25 I/T. Im Schloss. Der Graf lässt Stefan kommen. Dieser erklärt ihm, dass der Gefangene unauffindbar ist. Der Schreiber kommt. Graf ernennt Stefan zum Kapitän.
20 09:07:25 09:08:18 01:06:40 01:07:34 00:00:53 I/T. In einer Höhle in den Bergen. Kreyndl schläft in Leybkes Schoß. Sie wacht auf; Leybke deckt sie zu. SB.
21 1 09:08:18 09:08:26 01:07:34 01:07:41 00:00:07 I/T. In der Synagoge. Gebet. S.
2 09:08:26 09:08:35 01:07:41 01:07:51 00:00:09 A/T. Vor der Synagoge. Stefan in Begleitung eines Gardisten hämmert und tritt gegen die Tür. S.
3 09:08:35 09:09:00 01:07:51 01:08:15 00:00:24 I/T. In der Synagoge. Die Gläubigen fragen sich, wer das sein kann.
4 09:09:00 09:09:04 01:08:15 01:08:19 00:00:03 A/T. Vor der Synagoge. Stefan tritt gegen die Tür.
5 09:09:04 09:13:25 01:08:19 01:12:41 00:04:21 I/T. In der Synagoge. Gabay öffnet die Tür, Stefan und Gardist treten ein. Stefan verliest Dekret vom Grafen Zasky, dass, sollte Leybe sich nicht binnen 48std. stellen, 10 Unschuldige Juden an seiner Statt eingekerkert werden sollen. Verlässt die Synagoge. Ein Gemeindemitglied meutert, will, dass, Leybke ausgeliefert wird. Der Rabbi aber überredet die Anwesenden, für Leybke in den Kerker zu gehen. Viele melden sich. SB.
22 09:13:25 09:13:46 01:12:41 01:13:01 00:00:20 I/T. Im Kerker: 48 Std. später: 10 unschuldige Juden sind eingekerkert. SB.
23 09:13:46 09:13:54 01:13:01 01:13:09 00:00:07 A/N. Vor der Höhle. Der Bucklige geht zur Höhle.
09:13:54 09:15:33 01:13:09 01:14:49 00:01:39 I/N. Der Bucklige in der Höhle. Leybke wittert zu erst Gefahr, überwältigt ihn, lässt aber von ihm ab, als er ihn erkennt. Buckliger berichtet, dass Unschuldige für ihn im Kerker sitzen.
24 1 09:15:33 09:16:38 01:14:49 01:15:53 00:01:04 I/N. In der Höhle. Von Gewissensbissen geplagt, träumt Leybke: Geschundene und geknechtete Juden. Angekettet, ausgepeitscht, gefoltert. SB.
2 09:16:38 09:17:33 01:15:53 01:16:49 00:00:55 I/T. Höhle. Als Leybke erwacht, erzählt er seiner Frau von dem Traum. Sie lässt ihn gehen. SB.
25 09:17:33 09:18:17 01:16:49 01:17:33 00:00:44 A/N. Gewitter und Regen. Kreyndl steht vor dem Haus ihres Vaters. SB.
26 09:18:17 09:18:57 01:17:33 01:18:13 00:00:39 I/T. Im Schloss. Leybke ergibt sich. S.
27 09:18:57 09:19:24 01:18:13 01:18:40 00:00:27 I/T. Zimels Haus. Die drei wichtigten Personen in Leybkes Leben, Kreyndl, ihre Schwester und die Großmutter warten auf Nachricht von Leybke. SB.
28 1 09:19:24 09:22:13 01:18:40 01:21:29 00:02:48 I/N. Im Schlosssaal. Ein Fest. Erst wird getanzt. Der Graf lässt seine größte Attraktion kommen, Leybke im Bärenkostüm, von Stefan am Strick hereingeführt. Der “Bär” soll tanzen, dann bricht er zusammen. Als der Bärenkopf entfernt wird, ist Helena entsetzt. Sie bricht das Spektakel ab und verlässt selbst den Raum. S.
2 09:22:13 09:22:27 01:21:29 01:21:43 00:00:14 I/N. In den Gemächern Helenas. Helena kommt herein, ist verzweifelt.
3 09:22:27 09:23:37 01:21:43 01:22:52 00:01:09 I/N. Kerker. Leybke wird in den Kerker zurückgebracht. Stefan tritt ihn nochmal zum Abschied. Der Kerkermeister hilft ihm beim Entkleiden. S.
4 09:23:37 09:24:08 01:22:52 01:23:24 00:00:31 I/N. Schlosssaal. Feiernde Gäste. Der Graf ist betrunken.
5 09:24:08 09:29:55 01:23:24 01:29:11 00:05:46 I/N. Kerker. Helena kommt zu Leybke. Sie verlangt von ihm, dass er sie liebt. Aber er sagt ihr, dass seine Liebe allein seiner Frau gehört. Daraufhin vergiftet sich Helena und stribt. Leybke ruft den Kerkermeister. S.
6 09:29:55 09:30:23 01:29:11 01:29:39 00:00:27 I/N. Schlosssaal. Auf dem Fest. Der Graf betrinkt sich. Glocken läuten, was der Graf hört. Das Fest wird unterbrochen.
7 09:30:23 09:30:50 01:29:39 01:30:06 00:00:26 A/N. Fenster gehen auf, Menschen kommen zusammen. Der Kerkermeister ruft, Stefan kommt, beide rennen in gegengesetzter Richtung auseinander. S.
8 09:30:50 09:31:15 01:30:06 01:30:30 00:00:24 I/N. Schlosssaal. Stefan überbringt dem Grafen die Nachricht vom Tod seiner Tochter und berichtet, dass es Leybke war. SB.
9 09:31:15 09:31:59 01:30:30 01:31:15 00:00:44 I/N. Im Kerker. Der Graf beweint seine Tochter. S.
29 1 09:31:59 09:34:35 01:31:15 01:33:51 00:02:36 I/T. In der Kiche. Steinsarkopharg der Tochter. Der Graf schwört Rache. Stefan hat den teuflischen Einfall, Leybke lebendig begraben zu lassen und teilt dem Grafen das mit. Dieser nimmt den Vorschlag an und lässt den Totengräber holen. SB.
2 09:34:35 09:35:04 01:33:51 01:34:19 00:00:28 A/T. Vor dem Friedhof. Gardist holt Totengräber. S.
3 09:35:04 09:35:44 01:34:19 01:34:59 00:00:39 I/T. In der Kirche. Der Graf befielt dem Totengräber, ein Grab für Leybke auszuheben. Stefan schaut voller Genugtuung, während dem Stewart der Schrecken ins Gesicht geschrieben steht. SB.
30 1 09:35:44 09:36:24 01:34:59 01:35:40 00:00:40 A/T. Leybkes Pflegemutter Szuzi betet an einem Kreuz mit Jesus am Weg für Leybke. S.
31 1 09:36:24 09:36:49 01:35:40 01:36:04 00:00:24 A/T. Jüdische Gemeinde schickt Grafen kostbare Geschenke, um Strafe abzuwenden. S.
2 09:36:49 09:40:01 01:36:04 01:39:17 00:03:12 I/T. In den Gemächern des Grafen. Der Graf und Stefan. Der Haushofmeister bringt die Geschenke herein, der Graf leht das Gnadengesuch ab. Priester kommen zu ihm, aber auch die können den Grafen nicht umstimmen. S.
32 09:40:01 09:41:40 01:39:17 01:40:56 00:01:38 A/T. Am Friedhof. Leybke wird zum Grab geführt. Ein letzter Blick gen Himmel. Die Zuschauer verfolgen das grausige Schauspiel durch das Gitter des Friedhofstors. S.
33 09:41:40 09:42:53 01:40:56 01:42:09 00:01:13 Vier Intertitel, die erzählen, dass drei Tage danach zehn gläubige Juden zum Grab gekommen sind und Leybke nach jüdischem Gesetz beerdigt haben, sowie, dass seitdem jedes Jahr dem Märtyrer und dem ganzen Jüdischen Volk an diesem Tag gedacht wird, und dass der Rabbiner die Geschichte stets an den jüngsten der Gemeinde weitererzählt, damit sie erhalten bleibt. Letzter Intertitel: May God protect our people so that hatred and despotism may nevermore bring such misfortune upon an innocent man… Amen”. Ende.

Zur Inhaltsangabe
Zur vorherigen Sequenzliste