Yidl mitn Fidl (PL 1936) – Inhaltsangabe

Die junge Frau Itke und ihr Vater Ayre sind bettelarme Klezmorim, jüdische Straßenmusikanten im Schtetl Kazimierz. Als Itke vom Markt zurückkehrt, muss sie erfahren, dass sie obdachlos geworden sind: Wegen der Mietschulden wurden sie aus der Wohnung geworfen. Itke versucht, die Lage positiv zu sehen und schlägt ihrem Vater vor, Wandermusikanten zu werden, was dieser ablehnt, da das für Mädchen zu gefährlich sei. Da hat Itke eine Idee: sie verkleidet sich als junger Mann.

Sich nunmehr Yidl nennend, macht sie sich mit ihrem Vater auf den Weg. Als sie in einem Schtetl auftreten wollen, geraten sie an ein konkurrierendes Klezmer-Duo, Isaak Kalamutke und Froym, die ihr Revier vehement verteidigen. Als sie einige Straßen wieder aufeinandertreffen, versuchen beide Gruppen zunächst, gegeneinander anzuspielen, musizieren dann aber gemeinsam. Prompt stellt sich ein großer Erfolg ein, so groß, dass sie beschließen, zusammen zu blieben. Froym und Kalamutke nehmen sie mit in ihr ärmliches Quartier, wo Itke alias Yidl in der Nacht davon träumt, dass sie und Froym ein Paar werden.

Die Zeit vergeht. Das Quartett arbeitet erfolgreich, die Musiker stoßen auf ihren Erfolg an und Ikte/Yidl erlebt ihren ersten Rausch. Am nächsten Tag fällt sie, noch völlig verkatert in den Fluss, als sie sich waschen will. Froym eilt ihr zu Hilfe, woraufhin sie kurzfristig ihre Maskerade vergisst und leidenschaftlich ihren Retter küsst, so dass dieser sie angeekelt wieder ins Wasser fallen lässt.

Als die Combo für einen Hochzeitsgig engagiert ist, begreift Yidl, dass die Eheschließung von Taybele, der Braut nicht gewollt ist, da diese Yossl liebt, einen jungen, aber mittellosen Mann und nicht den wohlhabenden, aber zweifach verwitweten und doppelt so alten Bräutigam Reb Gold. Als das Fest im vollen Gang ist, machen sich die Klezmorim mit Taybele heimlich davon. Taybele tritt der Combo als Sängerin bei und verbringt, sehr zu Itkes/Yidls Eifersucht, viel Freizeit mit Froym.

Die Fünf gehen nach Warschau, zur Freundin Kalamutkes, einer solventen Witwe. Dort angekommen, überschlagen sich die Ereignisse: Während Kalamutke verschläft, wird Taybele bei einem Hinterhof-Auftritt von einem Theaterproduzenten entdeckt, der sie vom Fleck weg als Solokünstlerin für sein Theater engagiert. Die Truppe bricht auseinander, denn Froym darf im Orchester mitspielen und Kalamutke will seine Freundin heiraten und endlich sesshaft werden. Als es so aussieht, dass Yidl und ihr Vater allein weiterziehen müssen, bricht Itke/Yidl in Tränen aus. Kalamutke, der sie trösten will, verrät sie ihre wahre Identität und vertraut ihm an, dass sie Froym liebt. Kalamutke seinerseits klärt sie darüber auf, dass Froym Taybele gar nicht lieben würde und überdies Yossl aufgefunden sei.

Schnell läuft Itke/Yidl ins Theater, um Taybele über Yossls Ankunft zu informieren, findet aber ihre Garderobe verwaist vor. Während sie auf Taybele wartet, probiert sie das Kleid an, das für den Auftritt vorgesehen ist und bemerkt da erst Taybeles Abschiedsbrief, da sie Yossl bereits wiedergefunden hat. Ohne sich wieder umzuziehen, macht sich Itke/Yidl auf die Suche nach dem Direktor und stolpert dabei auf die Bühne, wo sie dem belustigten Publikum offenbart, dass sie eine Frau ist und dem im Orchestergraben sitzenden, verdutzten Froym ihre Liebe gesteht. Das Publikum hält ihren Auftritt für einen grandiosen Sketch und bricht in begeisterten Applaus aus: Itke wird zum Star. Ihr Glück scheint komplett, als ihre Gefühle von Froym erwidert werden.

Doch das Liebesglück währt nicht lange: Froym zieht sich zurück, als der Manager Itke nahelegt, Froym nicht mit nach Amerika zu nehmen. Erst auf dem Überseedampfer treffen die beiden sich wieder: Froym hat dort eine Anstellung als Konzertmeister der Schiffskapelle gefunden; das Paar ist endlich vereint.

Zur Sequenzliste
Zur vorherigen Inhaltsangabe
Zur nächsten Inhaltsangabe